Amundi CIO Views – Juli 2019: Zentralbanken befeuern die Märkte: Illusion vs. Realität

Amundi CIO Views – Juli 2019: Zentralbanken befeuern die Märkte: Illusion vs. Realität

Wien, Österreich, 10.07.19,  von Amundi pays

In den „Amundi Global Investment Views – Juli 2019“ präsentieren Pascal Blanqué (Group Chief Investment Officer) und Vincent Mortier (Deputy Group Chief Investment Officer) ihre aktuellen Einschätzungen der globalen Wirtschaft, der wichtigsten Wirtschaftsräume und der Investmentchancen.

In den „Amundi Global Investment Views – Juli 2019“ präsentieren Pascal Blanqué (Group Chief Investment Officer) und Vincent Mortier (Deputy Group Chief Investment Officer) ihre aktuellen Einschätzungen der globalen Wirtschaft, der wichtigsten Wirtschaftsräume und der Investmentchancen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Der Weg von der Selbstgefälligkeit des Marktes zum Bewusstsein für Instabilität ist in vollem Gange – die Marktkorrektur im Mai ist ein Teil davon, ebenso wie die jüngste Erholung, die von den gemäßigt agierenden Zentralbanken angeheizt wurde. Aufmerksame Anleger sollten berücksichtigen, dass die späte Zyklusphase und die reifen Markttrends eine Verbesserung der Fundamentaldaten und positive politische Ereignisse benötigen, um nachhaltige Aufwärtstrends bei „Risky Assets“ zu erzielen. Auf kurze Sicht ist es jedoch schwierig, solche Verbesserungen zu sehen. Die Einkaufsmanagerindizes sind rückläufig, darüber hinaus sehen wir eine Verschlechterung der „Qualität“ des Wachstums. Die zentralen Wachstumszahlen sind immer noch moderat positiv und liegen nicht weit von unseren Erwartungen vor einigen Monaten entfernt, aber die Zusammensetzung des Wachstums hat sich geändert. Neben dem Rückgang beim Handelswachstum geben die meisten Komponenten des Wachstums den politischen Entscheidungsträgern Anlass zur Sorge. Wir achten insbesondere auf den Rückgang des Investitionswachstums. Die Binnennachfrage jedoch bleibt dank solider Arbeitsmärkte gesund.

 

Kann sich dieses Gleichgewicht halten, wenn man bedenkt, dass die Instabilitäten insgesamt zugenommen haben?

Nach unserer Einschätzung werden „Risky Assets“ weiterhin mit erheblichen Hürden konfrontiert sein, wir erwarten starke Ausverkäufe, wenn die Daten unter den Erwartungen liegen, Enttäuschungen im Zusammenhang mit den Handelsgesprächen auftreten und die Erwartungen aufgrund von Änderungen in der Politik der Notenbanken neu bewertet werden, was weiterhin Volatilität erzeugen wird. In dieser Situation wird das Verhalten der Notenbanken wieder entscheidend: Auf den Märkten weltweit werden derzeit Zinssenkungen eingepreist. In den USA werden vor Ende 2020 mehr als 100 Basispunkte erwartet. Mit niedrigeren Zinsen wird auch in Europa, Japan, Kanada, Australien und Neuseeland gerechnet. Das Versprechen von Zinssenkungen und einfacheren finanziellen Bedingungen wird das Goldilocks-Szenario wahrscheinlich am Leben erhalten und den Märkten helfen, anhaltende Kursrückgänge bei Aktien zu vermeiden. Es besteht jedoch weiterhin das Risiko, dass die Zentralbanken politische Fehler begehen: Die Grenze zwischen „präventiven“ und „reaktiven“ Zinssenkungen der Zentralbanken ist sehr dünn. Während eine präventive Fed für Aktien vermutlich marktfreundlich sein wird, würde eine Fed, die als reaktiv wahrgenommen wird oder eine offensive Lockerung der Geldpolitik startet, die Anleger wahrscheinlich beunruhigen, da sie beginnen würden, höhere Rezessionsrisiken in den Zahlen zu lesen.

 

Können wir auf diesem Weg positive Entwicklungen erwarten?

Sollte sich unsere zentrale Annahme bestätigen, könnte die Fed in diesem Jahr eine präventive Zinssenkung vornehmen und auf den Liquiditätsbedarf der „Risky Assets“ reagieren. Mit niedrigeren Zinsen in den USA könnte China mehr Raum für geldpolitische Lockerungen haben. Eine Stabilisierung des Wachstums könnte möglich sein. Länder in Europa mit fiskalischem Spielraum könnten Konjunkturimpulse setzen und so die Binnennachfrage stützen. In Bezug auf die USA wird dies eher nach den Wahlen von 2020 ein Thema sein. Die Märkte würden auf ein Abkommen zwischen China und den USA, das mittelfristig erreicht werden könnte, anstoßen – auch wenn die Spannungen zwischen beiden Ländern aufgrund des viel tieferliegenden und langfristigeren geopolitischen Strategiespiels bestehen bleiben.

 

Von unvorhersehbaren Ereignissen abgesehen, konzentrieren wir uns auf das, was vernünftigerweise vorhersehbar ist – d. h. eine weitere Verlängerung dieses besonders langen Zyklus – und bauen unsere Anlagestrategien auf den folgenden Überzeugungen auf:

  • Eine positive Einstellung zu Unternehmensanleihen und Spread-Produkten. Die Suche nach Rendite ist dank der erneuten Zurückhaltung der Zentralbanken definitiv im Fokus. Wir gehen vorsichtig und flexibel vor, um fragile Bereiche zu vermeiden.
  • Eine konstruktive Haltung gegenüber Emerging Markets-Anleihen. Emerging Markets (EM) werden weiterhin unterstützt durch die Zurückhaltung der Fed und die erwartete Schwäche des USD. An diesem Punkt des Zyklus wird bei EM der Fokus auf die Anfälligkeit (= Investitionen in den weniger fragilen Ländern) von zentraler Bedeutung sein, da schwächere Nachfrage der entwickelten Märkte einige EM beeinträchtigen könnte.
  • Eine moderat defensive Haltung gegenüber Aktien. Da wir keine solide fundamentale Stütze haben, bevorzugen wir es, das Goldilocks-Szenario über Unternehmensanleihen zu spielen. Allerdings scheint der europäische Aktienmarkt das Worst-Case-Szenario bereits eingepreist zu haben. Die Bewertungen sind attraktiv und positive Überraschungen könnten die Anlageklasse auf relativer Basis stützen.
  • Der Devisenmarkt als liquides Instrument für Handelsstreitigkeiten und politische Unsicherheit.

 

In dieser Art von Markt gibt es nicht viel Spielraum für Fehler: Potenzielle Gewinne und Verluste weisen ein asymmetrisches Profil auf. Wir befürworten eine vorsichtige Risikohaltung. Wir sind der Meinung, dass dies der Schlüssel zum Bewahren der im bisherigen Jahresverlauf erzielten Zuwächse ist (die nicht weit von unseren Zielen zu Beginn des Jahres entfernt sind), da wir uns einer allgemeinen Zunahme der Instabilität bewusst sind.

Die vollständige Publikation „Amundi Global Investment Views – July 2019“ in der englischen Originalfassung finden Sie im Amundi Research Center*.)

*Bitte beachten Sie, dass der oben angeführte Link eine Website öffnet, deren Inhalt nicht von der Amundi Austria GmbH kontrolliert und verantwortet wird. Durch die Nutzung des Links bestätigen Sie das Lesen und Ihre Zustimmung zu den folgenden Hinweisen:

 

Wichtige Hinweise: Dies ist eine Marketingmitteilung. Sie richtet sich ausschließlich an Privatanleger und professionelle Kunden mit Wohnsitz bzw. Sitz in Österreich und ist nicht für „U.S. Persons“ gemäß Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 bestimmt. Diese Nachricht und die Inhalte der verlinkten Website (im Folgenden „Dokument“) stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anteilen eines Investmentfonds oder zum Bezug einer Dienstleistung dar. Die im Dokument geäußerten Ansichten bezüglich der Markt- und Wirtschaftstrends sind die des Autors und nicht notwendigerweise von Amundi Asset Management und können sich jederzeit aufgrund von Markt- und anderen Bedingungen ohne Verständigung ändern. Die Informationen, Einschätzungen oder Feststellungen im Dokument wurden auf Basis von Informationen aus Quellen erstellt oder getroffen, die nach bestem Wissen als verlässlich eingestuft wurden. Es kann nicht garantiert werden, dass Länder, Märkte oder Sektoren sich wie erwartet entwickeln. Die im Dokument geäußerten Ansichten sollten nicht als Anlageberatung, Wertpapierempfehlungen, Finanzanalyse oder als Hinweis auf den Handel für ein Produkt von Amundi Asset Management angesehen werden. Investitionen bergen gewisse Risiken, darunter politische Risiken und Währungsrisiken. Die Anlagerendite und der Wert des investierten Kapitals können sowohl sinken als auch steigen und auch den Verlust des gesamten investierten Kapitals zur Folge haben. Es wird weder ausdrücklich noch implizit eine Aussage oder Zusicherung über die Richtigkeit oder Vollständigkeit der im Dokument enthaltenen Informationen abgegeben. Jedes Investment ist mit Risiken verbunden und kann auch den Verlust des gesamten investierten Kapitals zur Folge haben. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung von Investmentfonds, Wertpapieren, Indizes oder Märkten zu. Amundi Asset Management übernimmt keine Haftung für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher im Dokument enthaltenen Information entsteht. Bitte beachten Sie jedenfalls die Hinweise auf der verlinkten Website. Die Prospekte und die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (KID) für alle von Amundi Austria GmbH in Österreich öffentlich angebotenen Investmentfonds in ihrer jeweils aktuellen Fassung stehen den Interessenten unter http://www.amundi.at in deutscher bzw. in englischer Sprache zur Verfügung.

Kontakt
Über Amundi pays

Über Amundi

 

Amundi ist der führende europäische Vermögensverwalter in Bezug auf verwaltetes Vermögen1 und liegt weltweit unter den Top 10[1]. Amundi verwaltet ein Vermögen von 1,653 Billionen[2] Euro in sechs Haupt-Investmentzentren[3]. Amundi bietet seinen Kunden in Europa, in der Region Asien-Pazifik, im Nahen Osten sowie in Nord- und Südamerika umfassende Marktexpertise sowie ein umfangreiches Sortiment an aktiven, passiven und sachwertorientierten Investmentlösungen. Kunden haben darüber hinaus Zugang zu einem kompletten Angebot von Dienstleistungen und Tools. Amundi mit Sitz in Paris ist seit November 2015 an der Börse notiert.

 

Dank einzigartiger Researchkapazitäten und dem fundierten Know-how der fast 4.500 Mitarbeiter sowie Marktexperten in rund 40 Ländern bietet Amundi Privatanlegern und institutionellen Kunden innovative Strategien und Lösungen. Diese sind auf die Bedürfnisse, Ertragsziele und Risikoprofile der Kunden ausgerichtet.

 

Amundi. Vertrauen muss verdient werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf amundi.com oder in einer Amundi-Niederlassung in Ihrer Nähe.

 

 

 

Footnotes

 

  1. ^ [1] Quelle: IPE „Top 400 asset managers“, veröffentlicht im Juni 2019 und basierend auf dem verwalteten Vermögen per Dezember 2018
  2. ^ [2] Amundi Zahlen per 31. Dezember 2019
  3. ^ [3] Standorte: Boston, Dublin, London, Mailand, Paris und Tokio

Eine Frage ? Ein Bedürfniss ? IN VERBINDUNG TRETEN!

Amundi Webseite